Leuchten Edwin – das Lob der Einfachheit

Manchmal sind wir von neuen Design-Ideen so begeistert, dass wir einen eindrucksvollen Einrichtungsgegenstand anschaffen, ohne viel über seine Funktion nachzudenken. Leider wechseln die Moden; und manchmal faszinieren uns der originelle Kronleuchter oder das unkonventionelle Sofa schon nach wenigen Monaten nicht mehr, während uns ihre Nachteile umso stärker auffallen. Dabei muss das nicht sein. Art-Design kann Ästhetik mit Funktionalität verbinden – wenn wir nur auf Natürlichkeit und Einfachheit setzen.

In letzter Zeit lässt sich im Art-Design ein Trend beobachten: Unkonventionelle Einrichtungselemente werden ganz ohne jede Rücksicht auf ihre praktische Funktion gestaltet. Die Folge ist, dass viele Gegenstände außer ihrem ansprechenden Aussehen nicht viel zu bieten haben. Dabei sind die Vorteile, die das Art-Design unter dem Aspekt des Minimalismus mit sich bringt, gar nicht zu überschätzen. Seine Universalität und Authentizität kommen wieder in Mode.

„Einfach“ muss nicht „langweilig“ heißen

Man muss sich nur in der aktuellen Gebrauchskunst umschauen: Allenthalben triumphiert die Form über den Inhalt. Kein Wunder also, dass wir uns auf die Suche nach anderen Inspirationsquellen begeben. Diese finden wir im Art-Design, das sich auf die Klassik zurückbesinnt und auf kreative Weise von deren Vorbildern Gebrauch macht. Eine Alternative zu den prätentiösen, raffinierten Formen besteht also in der Rückkehr zu natürlichen Rohstoffen wie unbearbeitetes Holz, ungefärbtes Glas und Beschläge aus Metall. Großer Anerkennung erfreuen sich auch die zurückhaltende Optik der dekorativen Elemente und die klassischen Formen von Einrichtungselementen. Die schlichten Gegenstände im Art-Design haben den großen Vorteil, dass sie sich stets an den Charakter des Raumes anzupassen scheinen. Ganz gleich, ob ein Raum eher rustikal oder glamourös gestaltet ist – stets sind sie ein dezenter Raumschmuck, der den Raum eher ergänzt als sich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu drängen. Sie sind wie ein Schmuck, der einer Komposition einen konkreten Ton geben oder ihren Charakter unterstreichen kann.

Weniger ist mehr

Vor allem im Leuchtenbereich, der mit der zunehmenden Popularität von auffälligen Schirmen und provozierenden Materialien in letzter Zeit einen regelrechten Boom erlebt hat, macht sich der Trend hin zur einfachen, ruhigen Form besonders bemerkbar. In diese Stoßrichtung gehen auch die Produkte von Britop Lighting.

Ein gutes Beispiel für Design, das das Auge erfreut und den Geldbeutel schont, ist das Modell Edvin. Die aus Glas und Metall gefertigte Hängelampe Edwin besitzt eine harmonische, transparente Form. Die subtile Dekoration des holzfarbenen Schirms sowie die Aufhängung aus verchromten Kettengliedern bestimmen den dezenten Charakter dieser besonders charmanten Leuchte. Der Schirm ist in drei Formen erhältlich – kugel-, walzen- oder kegelförmig. Er besteht aus transparentem Glas, welches das Licht gleichmäßig streut. Daher bewährt diese Leuchte sich besonders in der Küche oder im Esszimmer, wo sie jeden Winkel des Raums ausleuchtet. In diesem Modell empfiehlt sich die Verwendung einer LED-Fadenlampe, die den Raum mit einem sanften, honigfarbenen Licht erfüllt.
Schlichtheit und Maß im Art-Design scheinen eine ehrliche Antwort auf die aktuellen, extravaganten Trends. Denn nicht zu vergessen: Es kommt nicht nur auf das Aussehen eines Einrichtungsgegenstands an, sondern auch auf dessen Funktion; die Ästhetik muss stets mit den praktischen Funktionen korrespondieren.